Satzung des Radsportvereins Velo Club Corona – Weiden/Opf. e.V.

Neufassung vom 19.11.2015

§ 1 Name, Sitz und Rechtsform

  1. Der Velo Club – Corona Weiden/Opf. e.V. ist ein Radsportverein.
    Er ist in das Vereinsregister des Amtsgerichts Weiden/Opf. eingetragen und hat dadurch Rechtsfähigkeit erworben.
    Der Verein hat seinen Sitz in Weiden.
  2. Der Verein ist Mitglied des Stadtverbandes für Leibesübungen in Weiden/Opf., des Bayerischen Radsportverbandes (BRV), des Bayerischen Landessportverbandes (BLSV) und des Bundes Deutscher Radfahrer (BDR).

§ 2 Zweck und Aufgaben des Vereins

  1. Der Verein verfolgt ausschließlich und unmittelbar gemeinnützige Zwecke im Sinne des Abschnitts „Steuerbegünstigte Zwecke“ der Abgabenordnung. Er ist politisch, religiös und rassisch neutral und tritt für eine demokratische und freiheitliche Lebensform ein.
  2. Seine Aufgabe ist die Verbreitung und Förderung des Radsports, körperliche Ertüchtigung seiner Mitglieder, insbesondere der Jugend.
  3. Der Satzungszweck wird verwirklicht insbesondere durch
  4. a. regelmäßige Durchführung geordneter Sportübungen
    b. Durchführung sportlicher Veranstaltungen
    c. Organisation und Durchführung von Vorträgen und Kursen

§ 3 Gemeinnützigkeit

  1. Der Verein ist selbstlos tätig; er verfolgt nicht in erster Linie eigenwirtschaftliche Zwecke.
  2. Mittel des Vereins dürfen nur für die satzungsmäßigen Zwecke verwendet werden. Die Mitglieder erhalten keine Zuwendungen aus Mitteln des Vereins.
  3. Es darf keine Person durch Ausgaben, die dem Zweck der Körperschaft fremd sind, oder durch unverhältnismäßig hohe Vergütungen begünstigt werden.
  4. Die Vereinsämter sind grundsätzlich ehrenamtlich auszuführen. Sowohl Ausschussmitglieder, als auch Mitglieder in Vereinsarbeitsgruppen können für ihre Vereinstätigkeit eine angemessene Vergütung erhalten.
  5. Über die zu vergütenden Tätigkeiten sowie die Höhe der Vergütung entscheidet der Vereinsausschuss.

§ 4 Mitgliedschaft

  1. Mitglied kann jede natürliche und juristische Person werden.
    Der Antrag auf Aufnahme in den Verein ist schriftlich beim Vorstand einzureichen.
    Bei nicht volljährigen Mitgliedern ist die Unterschrift beider gesetzlicher Vertreter erforderlich.
    Über die Aufnahme entscheidet der Vorstand. Gegen die Ablehnung der Aufnahme und gegen den Ausschluss kann Berufung zur nächsten Mitgliederversammlung eingelegt werden.
  2. Mitglieder des Vereins sind
  3. a. ordentliche Mitglieder über 18
    b. Jugendmitglieder unter 18
    c. Ehrenmitglieder

  4. Von den Mitgliedern werden Beiträge erhoben.
  5. Jedes Mitglied hat die Pflicht:
  6. a. das Ansehen des Vereins zu wahren
    b. die Ziele des Vereins nach besten Kräften zu fördern

§ 5 Ehrenmitgliedschaft

Zu Ehrenmitgliedern können Personen ernannt werden, welche sich um den Verein verdient gemacht haben. Hierzu ist eine Zustimmung des Vereinsausschusses notwendig.

§ 6 Ende der Mitgliedschaft

  1. Die Mitgliedschaft endet:
  2. a. durch Austritt
    b. durch Tod
    c. durch Ausschluss
    d. durch Auflösung des Vereins

  3. Der Austritt ist schriftlich gegenüber dem Vorstand zu erklären.
  4. Der Ausschluss eines Mitgliedes kann vom Vereinsausschuss beschlossen werden.
  5. a. wenn es seinen Beitrag nicht entrichtet.
    b. bei groben oder wiederholten Vergehen gegen die Vereinssatzung.
    c. wenn es sich den Anordnungen des Vereinsausschusses wiederholt widersetzt.

  6. Für einen solchen Beschluß wird die 2/3 Mehrheit des Vereinsausschusses benötigt.

§ 7 Verwaltung, Leitung

  1. Die Angelegenheiten des Vereins werden verwaltet und geleitet durch den Vorstand und den Vereinsausschuss.
  2. Der Vorstand und der Vereinsausschuss werden von der Mitgliederversammlung auf zwei Jahre gewählt. Der Vorstand und der Vereinsausschuss bleiben auch nach dem Ablauf ihrer Amtszeit bis zur Neuwahl im Amt.
  3. Das Vereinsvermögen ist nicht Vermögen der einzelnen Mitglieder. Für Vereinsschulden haben diese nicht aufzukommen, wenn nicht ein besonderer Verpflichtungsgrund vorliegt.
  4. Der Vorstand nach §26 BGB besteht aus:
    a. dem 1. Vorsitzenden
    b. dem 2. Vorsitzenden
    c. dem Kassier
    d. dem Schriftführer
  5. Den Vereinsausschuss bilden:
    a. der Vorstand
    b. das 1. Ausschussmitglied
    c. das 2. Ausschussmitglied
    d. das 3. Ausschussmitglied
    e. das 4. Ausschussmitglied
    f. das 5. Ausschussmitglied
    g. das 6. Ausschussmitglied
    h. der 1. Revisor
    i. der 2. Revisor
  6. Die Mitgliederversammlung legt die Zuständigkeit der Ausschussmitglieder fest.
  7. Der Vereinsausschuss ist beschlussfähig, wenn mindestens 5 Mitglieder anwesend sind.
  8. Zur Vertretung des Vereins im Sinne des § 26 BGB sind zwei Unterschriften der Vorstandsmitglieder erfoderlich, darunter der 1. oder 2.Vorsitzende.
  9. Der 1. und der 2. Vorsitzende hat das Recht, jederzeit in die Kassenbücher Einsicht zu nehmen.
    Der 1. Vorsitzende, bei Verhinderung der 2. Vorsitzende, hat die Pflicht, die Versammlungen zu leiten und die Tagesordnung hierzu festzulegen.
  10. Bei Amtsniederlegung oder Tod eines Ausschussmitgliedes wählt der Vereinsausschuss eines seiner Mitglieder zur einstweiligen Geschäftsführung bis zur nächsten Jahreshauptversammlung, bei der dann die Ergänzungswahl erfolgt.
  11. Von allen satzungsmäßigen Versammlungen des Vereins hat der Schriftführer eine Niederschrift zu fertigen, die vom Versammlungsleiter und dem Schriftführer zu unterzeichnen ist.

§ 8 Versammlungen und Geschäftsjahr

  1. Als satzungsmäßige Versammlungen gelten:
    a. Mitgliederversammlungen
    b. außerordentliche Mitgliederversammlungen
    c. Jahreshauptversammlungen
    d. Ausschusssitzungen
  2. Mitgliederversammlungen werden vom 1. Vorsitzenden, bei Verhinderung vom 2. Vorsitzenden, einberufen. Mitgliederversammlungen dienen zur Erledigung der laufenden Vereinsangelegenheiten.
  3. Außerordentliche Mitgliederversammlungen finden auf Beschluss des Vereinsausschusses, oder wenn sie von 1/5 der Mitglieder mit Unterschrift unter Angabe der Gründe beim 1. Vorsitzenden beantragt werden, statt.
  4. Die Jahreshauptversammlung beendet das Vereinsjahr. Sie findet in den ersten 3 Monaten des Kalenderjahres statt und ist ohne Rücksicht auf die Zahl der anwesenden Mitglieder beschlußfähig.
    Sie ist 14 Tage vorher durch Anzeige in der Tageszeitung „Der Neue Tag“ und durch Aushang im Vereinslokal bekannt zu geben.
    Anträge zur Jahreshauptversammlung sind mindestens 10 Tage vorher schriftlich beim 1. Vorsitzenden einzureichen. Anträge, die nicht fristgerecht eingereicht werden (Dringlichkeitsanträge),können nur mit Zustimmung der anwesenden, stimmberechtigten Mitglieder zur Beschlussfassung gelangen.
  5. Der Jahreshauptversammlung steht zu:
    a. Entlastung von Vorstand und Vereinsausschuss in jeder zweiten Jahreshauptversammlung
    b. Neuwahl von Vorstand und Vereinsausschuss in jeder zweiten Jahreshauptversammlung
    c. Festsetzung der Mitgliedsbeiträge
    d. Satzungsänderungen
    e. Beschlussfassung über Anträge
    f. Auflösung des Vereins
  6. Vereinsausschusssitzungen werden vom 1. Vorsitzenden, bei Verhinderung vom 2. Vorsitzenden, einberufen.
  7. Sämtliche Beschlüsse in satzungsmäßigen Versammlungen werden, mit Ausnahme von § 6 Ziffer 4, § 8 Ziffer 7 und § 9 Ziffer 1, durch einfache Mehrheit der anwesenden volljährigen Mitglieder gefasst. Die Änderung der Satzung kann nur durch die Mehrheit von 2/3 der stimmberechtigten erschienen Mitglieder beschlossen werden.

§ 9 Auflösung des Vereins

  1. Zur Beschlussfassung über die Auflösung des Vereins ist eine Mehrheit von 2/3 der Gesamtmitglieder erforderlich. Die Mehrheit ist nötigenfalls schriftlich einzuholen.
  2. Bei Auflösung oder Aufhebung des Vereins oder bei Wegfall seines bisherigen Zweckes, fällt das Vermögen des Vereins an die Stadt Weiden, die es unmittelbar und ausschließlich für gemeinnützige, mildtätige oder kirchliche Zwecke zu verwenden hat.

§ 10 Sonstige Bestimmungen

  1. Der Verein haftet nicht für die zu Veranstaltungen und Versammlungen mitgebrachte Kleidungsstücke, Ausrüstungsgegenstände, Sportgeräte aller Art, Wertgegenstände und Bargeldbeträge.
  2. Für Unfälle ist die Haftung des Vereins ausgeschlossen, soweit dies das Gesetz zulässt.